Piano Know How – fachgerechter Klaviertransport

Piano Know How – fachgerechter Klaviertransport

Wenn Sie in unserem Newsblog stöbern, werden Sie in den Geschichten rund um die Erzeugung von Instrumenten und die Verarbeitung der kostbaren Materialien immer wieder Begriffe lesen, wie “unvergleichliches Kunsthandwerk” oder “erlesene Meisterarbeit”. Von der Kunst des Saitenspinnens war bereits die Rede, ebenso von der Komplexität des Rahmengusses und vom Kunstwerk des Stimmens und Intonierens.

 

Ein ganz anderes Kunststück möchten wir Ihnen keinesfalls vorenthalten, nämlich jenes, die zum Teil unglaublich schweren – oft liebevoll als Elefanten unter den Musikinstrumenten bezeichneten – Klaviere von einem Ort zum anderen zu bewegen.

 

Wie funktioniert eigentlich ein Klaviertransport?

All jene von Ihnen, die bereits einen Klaviertransport miterleben konnten, wissen vermutlich, warum das Transportieren von Klavieren ein eigenes Gewerbe darstellt, welches ausschließlich von besonders geschultem (und wirklich kräftigem) Fachpersonal ausgeführt werden sollte.

Um die Instrumente für den Transport vorzubereiten, werden diese “foliert”, also in eine Art riesige Frischhaltefolie verpackt, welche verhindert, dass winzige Staubpartikel feine Spuren in den empfindlichen Klavierlack zeichnen. Wandpianos werden von zwei Transporteuren auf einen gepolsterten Rollwagen gestellt und damit bis ins innere des Transportfahrzeuges gerollt, wo diese für den Weitertransport in Transportdecken eingepackt und mit Gurten gesichert werden.

Der Transport von Flügeln bedarf mehrerer hochpräziser Handgriffe: Sowohl die Lyra mit den Pedalen, als auch die drei Beine werden in einer bestimmten Reihenfolge vom Instrument abgeschraubt und der Flügel auf den Transportwagen gekippt, damit er hochkant gerollt werden kann – übrigens ist dies auch die einzige Möglichkeit, den Flügel durch gewöhnliche Türen zu bewegen.

 

Kann ein Instrument nur gerollt werden?

Selbstverständlich können unsere Transporteure Instrumente auch über mehrere Stockwerke in Ihre Wohnung tragen. Dafür verwenden Sie Tragegurte, eine ausgeklügelte Tragetechnik und nicht zuletzt sehr viel Muskelkraft.

 

Was passiert, wenn das Instrument nicht durch das Stiegenhaus transportiert werden kann?

Wenn Sie ein Instrument bei uns erwerben und nicht sicher sind, ob dieses über das Stiegenhaus transportiert werden kann, sind unsere Transportpartner gerne bereit, die Örtlichkeit vorab zu besichtigen. Unter gewissen Umständen kann ein Instrument auch von außen mit dem Kran über ein Fenster oder eine Terrassentür in ihre Wohnung transportiert werden.

Viktoria Fellinger
Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.

Hinweis zu Cookies Mehr Informationen

Wir möchten Ihnen gerne auch online den bestmöglichen Service bieten. Dazu ermitteln wir personenbezogene Daten iSv § 96 Abs 3 TKG bei Ihrem Besuch auf unserer Website (sogenannte „Cookies“). Wir verarbeiten diese bei Analysen, personalisiertem Inhalt und Werbung. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können auch der Verwendung von Cookies widersprechen und Ihre Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Schließen